Trojaner

Trojaner Trojaner (oder trojanische Pferde) gehören zu den am meisten verbreiteten Schadprogrammen. Trojaner replizieren sich nicht wie Viren, können jedoch viel Schaden anrichten. Sie lösen nicht nur Angriffe aus, sondern können sich auch eine Hintertür für zukünftige Angriffe offen halten.

Ransomware

Diese äußerst verbreitete Malware-Form verhindert den Zugriff auf Systemdaten. Ransomware verschlüsselt Daten in der Regel mit einem so starken Algorithmus, dass das Opfer sie nicht selbst entschlüsseln kann. Stattdessen wird ein Lösegeld in Krypto-Währung für die Entschlüsselung verlangt. Oft drohen Angreifer für den Fall der Nichtzahlung mit der Veröffentlichung oder Löschung vertraulicher Informationen.

Viren

Ein Virus ist ein böswilliges Programm, das in den Medien und bei Endbenutzern fälschlicherweise oft als generischer Begriff für Malware aller Art verwendet wird. Ein digitaler Virus modifiziert andere legitime Host Dateien (oder Verweise darauf), sodass bei Ausführung der Datei durch das Opfer auch der Virus ausgeführt wird. Viren können sich replizieren und sind mittlerweile eher unüblich.

Würmer

Die markante Eigenschaft von Würmern ist, dass sie sich selbst replizieren und in den Netzwerken verbreiten. Sie sind gefährlich, weil sie sich auch ohne Zutun des Benutzers verbreiten.

Rootkits und Bootkits

Diese ausgeklügelten böswilligen Programme verbergen sich in einem Master Boot Record auf dem Festplattenlaufwerk oder im Betriebssystem. Ursprünglich war ein Rootkit eine Sammlung von Software Werkzeugen, die einem Administrator Zugriff auf einen Computer oder ein Netzwerk gewährten. Heute sind Rootkits eher selten und werden im Allgemeinen mit Malware wie Trojaner, Würmer und Viren in Verbindung gebracht. Sie verbergen ihre Präsenz und ihre Aktionen gegenüber Benutzern und Systemprozessen.

Spyware

Diese Art von Malware ist darauf ausgerichtet, Informationen zum Computer des Opfers auszuspionieren. Spyware verfolgt ohne Ihre Zustimmung und ohne Ihr Wissen all Ihre Aktionen und übergibt diese Informationen direkt an einen Remote-Cyberkriminellen. Sie ist außerdem in der Lage, andere böswillige Anwendungen über das Internet auf Ihrem System zu installieren.

Skriptbasierte Malware oder böswillige Skripte

Früher wurde diese Art von Malware auch als Makrovirus bezeichnet. Im Allgemeinen handelt es sich um eine beliebige Art von Skript, das von einem legitimen Programm ausgeführt, jedoch für böswillige Zwecke genutzt wird. In den letzten Jahren wurden diese Skripte fälschlicherweise auch in Verbindung mit dateilosen Angriffen genannt. Per Definition ist dies jedoch unzutreffend, da jedes Skript eine Datei ist, die sich auf einem Festplattenlaufwerk oder in einer anderen Speicherressource befindet.

Botnets

Der Computer wird wie ein Roboter (kurz: Bot) von einem Dritten gesteuert, der böswillige Aktivitäten darauf durchführt. Dazu gehören etwa das Verbreiten von Malware sowie Denial of-Service- und Distributed Denial-of Service-Angriffe. Ein einziger Bot ist relativ harmlos, insbesondere, wenn er nicht mit dem Command & Control Server verbunden ist. Daher werden Bots zu Botnets zusammengefasst, die erheblichen Schaden anrichten können – bis hin zur vollständigen Unterbrechung des Geschäftsbetriebs.